Switzerland is calling

rina

Rina on the Route 66


It was around midnight when I arrived at Basel, Switzerland. I slept very bad and woke up to see the sun rising from the hotel window. While I was trying to cover up the darkest rings under my eyes, I was going through my planned performance for the Pin-Up Contest in my mind over and over again.

I decided to participate in the Coca Cola Pin-Up Contest at the Route 66 Festival in Aarburg, because I wanted to be on the road again meeting new people with the same passion. Furthermore, the first prize was a trip to Las Vegas and since I visited the US for the first time one year ago, not one day passes without me thinking of going back.

The road to Aarburg was an emotional rollercoaster. I arrived at the Route 66 festival site with my heart racing like crazy. But my nervousness was soon blown away as I saw the beautiful landscape around the festival. Classic cars of all colors were lined up along the riverside and the famous Route 66 Rollergirls were chasing each other in between.

Photo by Dream-Cars.ch

Photo by Dream-Cars.ch

The Roller Girls, Photo by Julian Clemens

The Roller Girls, Photo by Julian Clemens

Photo by Dream-Cars.ch

Photo by Dream-Cars.ch

Photo by Dream-Cars.ch

Photo by Dream-Cars.ch

Photo by Julian Clemens

Photo by Julian Clemens

I pulled out my Route 66-sign and my boyfriend took some photos of me and the cars. Soon, the other visitors approached us and joined shooting photos. I got many compliments on my dress that I found and loved immediately at Pinup Girl Clothing. There was so much kindness coming from the people around which made me feel welcome.

Photo by Dream-Cars.ch

Photo by Dream-Cars.ch

Photo by Dream-Cars.ch

Fascinator provided by Antia – Die Hutmacherin, Photo by Dream-Cars.ch

Photo (left) by Julian Clemens | Photo (right) by Mühlestein Photography

Photo (left) by Julian Clemens | Photo (right) by Mühlestein Photography

This feeling grew even stronger when I met the other contestants of the Pin-Up Contest behind the stage. Over 20 beautiful girls were standing in front of me getting to know each other. Each girl had a unique style, among them the classic 1940s Glamour Girls with the most gorgeous smiles, girls in colorful petticoat dresses looking like small cream cakes and tough-looking Rockabellas. Nevertheless, we were all connected by our love for Nostalgia.

I met the cute Pin-Up model Skully Diamond and her friends Sirena Jeane and Franzi. I was fascinated by Franzi’s authentic looking dress that she sewed herself. She also has an online store called Prettie Lanes, you should definitely check it out!

After a while, we all got very excited about the beginning of the contest. As we saw the opening performance by the Candy Ladies our adrenalin levels rose and we shouted “Good luck!” to every girl walking through the door onto the stage.

The talented Candy Ladies photographed by Mühlestein Photography

The talented Candy Ladies photographed by Mühlestein Photography

The gorgeous Pin-Up Girls Skully Diamond, Franzi & Sirena Jeane photographed by Leupix Basel

The gorgeous Pin-Up Girls Skully Diamond, Franzi & Sirena Jeane photographed by Leupix Basel

The Team of Swiss Pin up's & Rockabellas: Sirena Jeane, Miss Betty Raven, Miss Cherry L, Skully Diamond & Lara Luv photographed by Marcio Photography

The Team of Swiss Pin up’s & Rockabellas: Sirena Jeane, Miss Betty Raven, Miss Cherry L, Skully Diamond & Lara Luv photographed by Marcio Photography

During the first round of the contest, we were just standing lined up in front of the jury and the crowd. Then, every girl was asked some questions by the presenter of the Contest, the outstanding beautiful Gina Carla. Right after answering the questions, we got the chance to present our performances.

I was asked about the reason for my love of the 50’s-Style. I responded that I like the lightness and the joy this decade is standing for. Everything seemed colorful and bright. People were rebelling against old traditions and were just having fun. And this was my message to the crowd – to have a hell of a good time at the festival.

As I was asking myself what talent I could present at the contest, I couldn’t find an answer right away. Then I was thinking about what I do to have fun, and the answer was clear – dancing! As a child, I was a so called “Tanzmariechen” (is this only a german thing? I don’t know ^^) and as a teenager, I used to perform Jazzdance. I had to quit dancing when I started college, but I still do when I’m alone at home 😀

The next step was finding a theme for my dance. I saw a lot of these videos where changes of makeup, hair or wardrobes throughout the last decades were portrayed. So I decided to do a solo dance through the ages. I started with a tap dance, followed by dancing the Charleston, Lindy Hop, Rock’n’Roll and the Twist. For my grand finale, I chose doing the Time Warp from the Rocky Horror Picture Show. Between the dances I wanted to do quick changes of my wardrobe, which I imagined being a lot easier than it actually was. With a little help from my grandmother (thanks Granny!), I cut the clothing I bought and sewed in Velcro, so I could just rip them off one after the other.

Photos by Leupix Basel

Photos by Leupix Basel


Although not everything was running smoothly on stage (I had to improvise a little bit), my performance went great. The crowd was clapping their hands and dancing as to the music. I was amazed by the applause I got after my final move – igniting a confetti canon. But the best thing happened when I got back to the girls behind the stage. They were all shouting and cheering for me. I was overwhelmed by so much Team spirit.

Photo (right) by Rene Anselmi | Photo (right) by Mühlestein Photography

Photo (right) by Rene Anselmi | Photo (right) by Mühlestein Photography

I think that the girls and I delivered a great show. From behind the stage, I saw a professional Rock’n’Roll dance duet, some high class burlesque performances, a singing Marilyn Monroe double in a stewardess outfit and much more. I was excited about the creativity and stage presence of all these girls.

As the last girl left the stage, the waiting began. The jury had to decide on which girls to enter the final round. I was lucky to be one of them. The last round included a posing competition and a public voting that would select the winner. At this point, I really couldn’t assess the situation, since I knew nobody at the festival yet. I was the last girl in line for the public voting and I was in a cold sweat. As I was stepping forward, the crowd started screaming and clapping like crazy. Although I couldn’t say if this was the loudest applause yet, I was incredibly happy and jumping for joy. I finally felt that the pressure I put myself under was vanishing. As Gina declared me the winner of the Coca Cola Pin-Up Contest, I didn’t know if I should scream or if I should cry. I did a bit of both and my mind was spinning. All I remember was saying “thank you” again and again – because I was (and I still am) very grateful that I won the contest and that my dream of going back to the US would now come true. I even received a little crown and the coolest trophy.

Posing competition captured by Mühlestein Photography

Posing competition captured by Mühlestein Photography

Waiting for the audience's reaction, captured by Mühlestein Photography

Waiting for the audience’s reaction, captured by Mühlestein Photography

The Jury: Miss Betty Raven, Marco Felix, Sandra from Powderrom Zurich & Dänälä Priska Schmutz

The Jury: Miss Betty Raven, Marco Felix, Sandra from Powderrom Zurich & Dänälä Priska Schmutz

The Coronation of the Pin-Up Queen by Miss Betty Raven

The Coronation of the Pin-Up Queen by last year’s winner Miss Betty Raven

Photos by Julian Clemens

Photos by Julian Clemens

After the contest, I got the chance to meet the team of the Vintage Times Magazine. There will be a review about the Route 66 Festival in the new issue, so don’t miss it. I also got to chat with Gina Carla, my Swiss woman crush. She was so kind and charming and she told me to keep up my work which encourages me every time I think back of her words.

With the charming Magali from the Vintage Times Magazine, Photo by Julian Clemens

With the charming Magali from the Vintage Times Magazine, Photo by Julian Clemens

The amazing Gina Carla, Photo by Julian Clemens

The amazing Gina Carla, Photo by Julian Clemens

With Burlesque Performer Miss Scarlett van Arrow, Photo by Mühlestein Photography

With Burlesque Performer Miss Scarlett van Arrow, Photo by Mühlestein Photography

With the sunset, I took a walk with my boyfriend along the riverside and we eventually continued our trip to Zurich. We had a delicious vegan dinner at Elle’n’Belle (due to a valuable hint by the hotel employees of the Crowne Plaza) and dropped into bed tired and happy.

Photo by Julian Clemens

Photo by Julian Clemens

The vegan guide by the Crowne Plaza Hotel Zurich

The vegan guide by the Crowne Plaza Hotel Zurich

We spent the next day in Zurich walking by the lake into the old town. On our way home we stopped by a small village called Laufenburg which marks the border between Switzerland and Germany. I chose this place to end my journey because I like the idea of the two countries coming together. Because ‘getting together’ is what I experienced during my trip to Switzerland.

Photo by Julian Clemens

Photo by Julian Clemens

Now that I’m back home and having a good sleep again, it just remains for me to say THANK YOU – to everybody cheering for me at the contest, to the other lovely Pin-Up girls, to the jury for choosing me to become a part of the festival and to my boyfriend, who successfully calmed me down and gave me the courage to do my very best.

And one more thing: Switzerland – Ech han Dech ganz fäscht garn!

Photo by Elena Milazzo

Photo by Elena Milazzo

♥ Love, Rina ♥

Rina auf der Route 66


Es war schon fast Mitternacht, als ich in Basel ankam und ich verbrachte die meiste Zeit dieser Nacht schlaflos im Hotelbett. Während ich nach Sonnenaufgang versuchte, meine entsprechend dunklen Augenringe zu überschminken, tanzte ich die Schritte meiner Showeinlag für den Pin-Up Contest vor dem Waschbecken.

Ich hatte mich entschieden, am diesjährigen Coca Cola Pin-Up Contest im Rahmen des Route 66 Festivals in Aarburg teilzunehmen. Ich wollte schon immer in die Schweiz reisen und freue mich, neue Leute aus der ganzen Welt kennenzulernen, die meine Leidenschaft teilen.

Auf dem Weg nach Aarburg wechselten sich Gefühle von Nervosität und Vorfreude fortwährend ab und ich spürte mein Herz rasen. Doch meine Aufregung legte sich nach Ankunft auf dem Gelände schnell wieder und ich war sofort verzaubert von der landschaftlichen Kulisse des Festivals. Zahlreiche Oldtimer standen aufgereiht entlang des Flussufers und zwischen ihnen machten die berühmten Route 66 Roller Girls Jagt aufeinander.

Foto: Dream-Cars.ch

Foto: Dream-Cars.ch

Die Roller-Girls, Foto: Julian Clemens

Die Roller-Girls, Foto: Julian Clemens

Foto: Dream-Cars.ch

Foto: Dream-Cars.ch

Foto: Dream-Cars.ch

Foto: Dream-Cars.ch

Foto: Julian Clemens

Foto: Julian Clemens

Nach einem kleinen Spaziergang über das Gelände zückte ich mein Route 66 Schild und mein Freund begann, Bilder von mir und den klassischen Autos zu machen. Es dauerte nicht lange, da kamen die ersten Festivalbesucher auf uns zu und schlossen sich dem Fotoshooting an. Ich bekam viele Komplimente zu meinem Outfit – ich hatte ein Kleid von Deadly Dames gewählt, in das ich mich auf der Pinup Girl Clothing Homepage sofort verliebt hatte.

Unter den Festivalbesuchern herrschte eine tolle Stimmung; die Leute lachten und tanzen und schienen, das Leben einfach zu genießen. Ich fühlte mich gut aufgehoben und willkommen.

Foto: Dream-Cars.ch

Foto: Dream-Cars.ch

Foto: Dream-Cars.ch

Fascinator von Antia – Die Hutemacherin, Foto: Dream-Cars.ch

Foto: Julian Clemens & Mühlestein Photography

Foto: Julian Clemens & Mühlestein Photography

Dieses Gefühl wurde noch stärker, als ich die anderen Teilnehmerinnen des Pin-Up Contests hinter der Bühne kennenlernte. Vor mir standen mehr als 20 bildhübsche Mädchen, und jede einzelne verkörperte eine andere Facette der vergangenen Jahrzehnte. Ich sah adrett gekleidete 40er Jahre Glamour Girls, quirlige Mädchen in bunten Petticoat-Kleidern und perfekt gestylte Rockabellas mit knallrotem Lippenstift und Pomade im Haar.

Ich traf zuerst auf Nadja, die unter dem Namen Skully Diamond als Pin-Up Model unterwegs ist. Sie war mir auf den ersten Blick sehr sympathisch und sie machte mich mit ihren Schweizer Freundinnen bekannt. So lernte ich Sirena Jeane kennen, die in meinen Augen eine klassische Bombshell verkörpert, und Franzi, deren selbstgenähtes Kleid mich verzauberte. Ihr könnt ihre Kleider bei ihrem Online-Label Prettie Lanes ergattern.

Nach der Kennenlern-Phase wurden wir zunehmend nervös und als die Candy Girls den Contest eröffneten, spürte ich, wie mein Adrenalin-Pegel ins scheinbar Unermessliche kletterte. Wir wünschten uns gegenseitig viel Glück und traten wir auf die Bühne.

Die Candy Girls, Foto: Mühlestein Photography

Die Candy Girls, Foto: Mühlestein Photography

Die Pin-Up Girls Skully Diamond, Franzi & Sirena Jeane, Fotos: Leupix Basel

Die Pin-Up Girls Skully Diamond, Franzi & Sirena Jeane, Fotos: Leupix Basel

Die Mädels von Swiss Pin up's & Rockabellas: Sirena Jeane, Miss Betty Raven, Miss Cherry L, Skully Diamond & Lara Luv, Foto: Marcio Photography

Die Mädels von Swiss Pin up’s & Rockabellas: Sirena Jeane, Miss Betty Raven, Miss Cherry L, Skully Diamond & Lara Luv, Foto: Marcio Photography

In der ersten Runde präsentierten sich alle Pin-Up Girls nebeneinander aufgereiht dem Publikum und der Jury. Anschließend wurde die Frage- und Show-Runde eröffnet. Gina Carla, die Moderatorin des Contests, fragte mich nach dem Grund für meine 50er Jahre-Leidenschaft. Ich antwortete, dass mir vor allem die Leichtigkeit und das positive Lebensgefühl dieses Jahrzehnts gefällt. Die Mädchen dieser Zeit trugen bunte Kleider, tanzen wild und rebellierten gegen die alten Traditionen. Und genau dieses Lebensgefühl wollte ich mit meiner Showeinlage vermitteln.

Als ich mich vor einigen Wochen mit der Frage beschäftigte, welches Talent ich bei dem Pin-Up Contest präsentieren könnte, fand ich die Antwort nicht auf Anhieb. Ich überlegte mir, was mir selbst Freude bereitet und wie ich diese Freude auf die Menschen um mich herum übertragen könnte. Da war mir die Antwort plötzlich klar – Ich musste tanzen! Schon als Kind wirbelte ich als Tanzmarichen beim Karneval über die Bühne und im Teenager-Alter war ich Teil einer Jazzdance-Gruppe. Leider hatte ich mit dem Tanzen aufgehört, als ich für mein Studium in die Stadt zog. Jedoch ertappe ich mich sehr oft dabei, hinter verschlossenen Gardinen wild durch die Wohnung zu tanzen 😀
Als nächstes musste ich mir ein Thema für meine Tanzeinlage überlegen. In letzter Zeit habe ich viele Videos gesehen, die den zeitlichen Wandel von Äußerlichkeiten, wie beispielsweise Makeup, Haarstyling oder Mode, zeigen. So kam ich auf meine Idee, mich durch die verschiedenen Jahrzehnte zu tanzen. Ich begann meine Show mit einem Stepptanz, gefolgt von einem Charleston, Lindy Hop, Rock’n’Roll und Twist. Zum Schluss tanzte ich den Time Warp, bekannt aus der Rocky Horror Picture Show. Zwischen den Tänzen wollte ich meine Kostüme passend zum entsprechenden Tanz wechseln. Solche sogenannten „quick changes“ sehen bei Profis leicht aus, sind jedoch ganz schön knifflig. Doch nach sorgfältiger Ablaufplanung und einiger Näharbeiten (an dieser Stelle geht ein großes DANKE an meine Oma!) konnte ich die Kostüme auf der Bühne wechseln.


Fotos: Leupix Basel

Fotos: Leupix Basel

Das klappte beim Auftritt zwar nicht ganz reibungslos und ich musste ein wenig improvisieren, aber meine Show kam beim Publikum sehr gut an. Ich sah, wie die Leute zur Musik klatschten und tanzen und stellte fest, dass ich meinen Auftrag, gute Laune zu verbreiten, erfüllt hatte. Als der Knall meiner Konfetti-Kanone mit dem letzten Ton der Musik verhallte, war ich vom Applaus überwältigt. Ein fast noch schönerer Applaus erwartete mich jedoch, als ich die Bühne wieder verließ. Die anderen Pin-Up Girls empfingen mich lautstark und begeistert. Ich war überwältigt von so viel Zusammenhalt und Zusammengehörigkeitsgefühl.

Fotos: Rene Anselmi & Mühlestein Photography

Fotos: Rene Anselmi & Mühlestein Photography

Nachdem das letzte Pin-Up Girl die Bühne verlassen hatte, begann das große Warten auf die Entscheidung der Jury, wer von uns in die finale Runde einziehen durfte. Als mein Name bei der Bekanntgabe fiel, war ich überglücklich.

Die Final-Runde bestand aus einem Posing-Wettbewerb und einem Publikums-Voting, das schließlich die Gewinnerin bestimmen sollte. Dazu wurde der Lautstärkepegel mit einem Messgerät bestimmt. Zu diesem Zeitpunkt fiel es mir schwer, einzuschätzen, wie die Entscheidung des Publikums ausfallen würde. Also gab ich alles beim Posing und hoffte, dass ich die Menschen vor der Bühne noch einmal für mich begeistern konnte. Beim Publikums-Voting war ich das letzte Mädchen in der Reihe und ich war unglaublich aufgeregt. Als ich nach vorne trat, fing das Publikum an, zu grölen und zu klatschen, ich hörte sogar ein paar Oldtimer hupen. Obwohl ich mir nicht sicher war, ob dies der lauteste Applaus dieser Runde war, hat mich die Resonanz sehr bewegt. Endlich spürte ich, wie der Druck, der ich in den letzten Tagen vor dem Contest auf mir lastete, nachließ.

Als Gina mich zur Siegerin des Contests kürte (und es war wirklich eine sehr knappe Entscheidung), wusste ich nicht, ob ich schreien oder weinen sollte. Ich tat beides und konnte kaum mehr einen klaren Gedanken fassen. Das einzig klare Wort, das ich noch hervorbringen konnte, war „Danke“ – denn ich war (und bin immer noch) sehr dankbar, dass ich diese Erfahrung machen durfte und dass ich nun die Möglichkeit habe, nach Las Vegas zu reisen. Ich wurde sogar von Miss Betty Raven offiziell gekrönt und erhielt die coolste Trophäe.

Posing-Wettbewerb, eingefangen von Mühlestein Photography

Posing-Wettbewerb, eingefangen von Mühlestein Photography


Zerreißprobe beim Publikums-Voting, eingefangen von Mühlestein Photography

Zerreißprobe beim Publikums-Voting, eingefangen von Mühlestein Photography

Die Jury: Miss Betty Raven, Marco Felix, Sandra von Power Room Zürich & Dänälä Priska Schmutz

Die Jury: Miss Betty Raven, Marco Felix, Sandra von Power Room Zürich & Dänälä Priska Schmutz

Die Krönung der Pin-Up Queen durch Miss Betty Raven

Die Krönung der Pin-Up Queen durch die letztjährige Gewinnerin Miss Betty Raven

Die Jury und eine überglückliche Rina

Die Jury und eine überglückliche Rina

Happy End, Fotos: Julian Clemens

Happy End, Fotos: Julian Clemens

Nach dem Contest lernte ich das Team des Vintage Times Magazines kennen und durfte ein kleines Interview zu meinem Erlebnis als Contest-Teilnehmerin geben. Den ganzen Bericht über das Route 66 Festival könnt ihr in der nächsten Ausgabe des Vintage Life Magazins lesen. Ich hatte außerdem die Gelegenheit, mit meinem Schwarm Gina Carla zu plaudern. Sie ist nicht nur unbeschreiblich schön, sondern auch sehr nett und zuvorkommend. Sie motivierte mich, immer weiterzumachen und meine Leidenschaft auszuleben.

Interview mit der bezaubernden Magali vom Vintage Lifes Magazin, Foto: Julian Clemens

Interview mit der bezaubernden Magali vom Vintage Times Magazin, Foto: Julian Clemens

Die atemberaubende Gina Carla, Foto: Julian Clemens

Die atemberaubende Gina Carla, Foto: Julian Clemens

Posing mit der talentierten Miss Scarlett van Arrow, Foto: Mühlestein Photography

Posing mit der talentierten Miss Scarlett van Arrow, Foto: Mühlestein Photography

Bei Sonnenuntergang machten mein Freund und ich einen letzten Spaziergang entlang des Flussufers, bevor wir weiter nach Zürich aufbrachen. Wir genossen ein leckeres veganes Abendessen bei Elle’n’Belle – der Tipp kam von den Mitarbeiterinnen des Crowne Plaza Hotel und ich kann das Diner nur weiterempfehlen! Anschließend fielen wir müde und überglücklich ins Bett.

Foto: Julian Clemens

Foto: Julian Clemens

Die vegane Stadtkarte des Crowne Plaza Hotels

Die vegane Stadtkarte des Crowne Plaza Hotels

Wir verbrachten den letzten Tag in Zürich mit einem ausgedehnten Spaziergang am See und in der romantischen Altstadt. Auf unserem Heimweg machten wir einen letzten Stopp in Laufenburg. Dort markiert der Rhein die Grenze zwischen der Schweiz und Deutschland. Ich suchte mir diesen Ort aus, um mein Wochenend-Abenteuer abzuschließen, da mir die Idee der Vereinigung zweier Nationen gefiel. Dieses Zusammentreffen spiegelt meinen Besuch in der Schweiz sehr gut wieder.

Foto: Julian Clemens

Foto: Julian Clemens

Jetzt, da ich wohlauf zuhause angekommen und ausgeschlafen bin, bleibt mir nur zu sagen, wie dankbar ich bin – für jeden einzelnen Festivalbesucher, der für mich Krach gemacht hat, für den Zusammenhalt zwischen uns Pin-Up Girls und natürlich für die Wahl der Jury. Außerdem danke ich meinem Freund, der es geschafft hat, mich vor einem Nervenzusammenbruch zu bewahren und der mir Mut gemacht hat, mein Bestes zu geben.

Mein Fazit für alle Schweizer Ladies und Gentlemen: „Ech han oi ganz fäscht garn!“

Foto: Elena Milazzo

Foto: Elena Milazzo


♥ In Liebe, Rina ♥



||||| 38 I Like It! |||||

3 Comments

  1. Anaïs Rose Bonbon
    Anaïs Rose BonbonReply
    May 19, 2016 at 8:43 pm

    Hey Maus,
    Pfoua ich habe jetzt nochmal deine Ganze Artikel über Aarburg gelesen… Ich glaube ich bekomme schon Stress jetzt !! Pfoua muss mein Show überlegen um was toll und verrückt zu machen… Du hast es aber verdient diese 1. Platz ! Wir haben bestimmt laut genug geschriene !! LG aus die Schweiz und hoffentlich bis bald !

    • rina
      rinaReply
      May 21, 2016 at 12:40 pm

      Huhu, meine Liebe. Tausend Dank für deinen lieben Kommentar. Ich war auch ganz schön aufgeregt, aber denk immer daran, dass es um den Spaß an der Sache geht.
      Versuch, dich nicht zu sehr zu stressen und genieße den Tag mit den anderen Pin-Up Girls, denn das ist das, was zählt.
      Ich drücke dir die Daumen und freue mich schon sehr, dich noch einmal dort zu treffen 🙂

  2. Anaïs Rose Bonbon
    Anaïs Rose BonbonReply
    August 2, 2016 at 6:32 pm

    🙂 🙂 🙂 🙂 bis in ein Monat !!

Leave a Reply

Your message*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Name*
Email*
Url