New Beginnings

Categories:Psychology
Tags:,
rina

New beginnings



Hello 2017 – it’s nice to meet you.

The arrival of a new year is the time where we like to think about our future. We have good resolutions for this year and we think: “This year will be different!”

Good promises are linked to a desire for new beginnings. We realize how time flies by and how we sometimes want to catch our breath.

We are constantly confronted with the appeal of new beginnings. For example, we see people on Television that are moving to distant countries to fulfil their dreams and to begin a new life – at least you’ll see that a lot on German TV. We feel happy for them, but we feel left behind while watching their dreams come true.

New beginnings look easy. However, if we are afraid of the possibility to fail, we are standing in our own way. And thus, the dream of a changing lifestyle remains an illusion and we stay unhappy asking ourselves “What, if…?”

It doesn’t have to be a big change in life, such as leaving the country, to make us happy. Even small changes can have a very positive effect on us, especially in this dark winter time.

‘Nothing ventured, nothing gained!’ is a well-known saying. Therefore, I collected some tips for you that can make a fresh start easier.

#1 – Be angry!

The first step to a new beginning is getting to know ourselves. When we are stuck, we feel negative emotions like anger, frustration and unhappiness. We shouldn’t ignore these feelings, we should embrace them. To be angry doesn’t really change anything, but it can help to clear our head. Then, we can realize what needs to be changed. But don’t sink too deep into the negative emotions. It’s important to end the grieving phase in order to start a new beginning.

#2 – Talk about it!

It always feels good to talk about your problems and your plans to change them. Others can give you another point of view, make suggestions or share their experiences. This can be very helpful for the implementation of your plans.

#3 – Take a break!

Taking a break means making time for ourselves. Following the slogan ‘do what feels good!’, even if it’s a lazy evening on the sofa with your favorite movie and a bag of popcorn.

#4 – Define your goals!

It’s important to know the goals that you want to achieve. Exploring our biggest wishes can be hard when we’re uncertain of the things we really want in our lives. Sometimes, we confuse our goals with common social goals or goals that other people want us to have. Therefore, we must ask ourselves: “Why do I need a new start? What should it be? How should it make me feel?”

#5 – Treat yourself!

We tend to punishing ourselves when we experience a step back in our plans or if we make a mistake. But we shouldn’t be too hard on ourselves. If we treat ourselves even during bad times we’ll feel better and it makes it easier to get back on track. Positive feelings are the best companions on our way into a new life.

#6 – Get help!

If we are blue we feel like the loneliest persons on the planet. But there are always people that can help us to crawl out from this misery. Don’t let vanity and embarrassment get in your way of reaching for your goals.

#7 – Do it yourself!

Despite the help from others, we are the ones that have to act. It’s not important what others think of us and our dreams. These are our dreams, not theirs.

#8 – Step-by-step

Big dreams often seem out of reach. That shouldn’t demotivate us, it should challenge us to analyse our goals carefully. Smaller goals, which are part of our big dream don’t evoke great expectations and they seem more likely to achieve.

#9 – Think positive!

If something bad happens to us we feel flooded with negative emotions. But there is always room for positive feelings. Even the bad things in life can bring us forward. Sometimes, in an end, there is also a beginning.

#10 – Give it a try!

The first step into a new beginning is the hardest. Yes, it can be frustrating, but we shouldn’t simply give up, but rather fight for our dream. We must be ready to learn something new every day.


With this in mind, we can say: “I’m on my way!”

♥ Love, Rina ♥

Sehnsucht nach dem Neuanfang



Hallo 2017!

Schön, dass du da bist. Ich bin gespannt, was du für mich bereithältst.

Die Ankunft eines neuen Jahres ist immer aufregend. Außerdem ist das Neujahr die Zeit der guten Vorsätze. Ich habe meine Vorsätze für das vergangene Jahr erfüllen können, was mich stolz und glücklich macht. Nun möchte ich es auf ein Neues versuchen.

Unsere guten Vorsätze sind oft verknüpft mit einer Sehnsucht nach einem Neuanfang. Uns wird bewusst, wie schnell die Zeit vergeht – „huch, schon wieder ein Jahr vorbei?!“.  

Wir sind ständig mit der Attraktivität von Neuanfängen konfrontiert. Im TV-Programm tummeln sich beispielsweise abenteuerlustige Auswanderer, die ihren Lebens-Traum in fernen Ländern verwirklichen. Freunde wechseln Jobs, beziehen neue Wohnungen, beginnen neue Lebensabschnitte.  Das freut uns für sie, aber wir fühlen uns dabei irgendwie auf der Strecke gelassen.

Neuanfänge sehen oft einfach aus, doch die Angst vorm Scheitern unseres Vorhabens hindert uns  manchmal daran, neue Wege zu gehen und so bleibt der Lebenswandel oft ein Traum. Wir bleiben unzufrieden zurück und quälen uns mit der altbekannten Frage „Was wäre, wenn…?“.

Dabei muss es kein radikaler Umschlag wie Auswandern oder ein Karrierewechsel sein. Kleine Änderungen im Alltag können ebenfalls Neuanfänge ein und können gerade in dieser tristen Jahreszeit eine positive Wirkung auf uns haben.

Und wer etwas Großes wagt, kann sich langsam an sein Ziel herantasten, um ein geringeres Risiko einzugehen.

Generell gilt: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt! Daher habe ich eigene Erfahrungen gesammelt um  ein paar Tipps für einen gelungenen Neustart zu teilen.


Tipp # 1 – Dampf ablassen!

Sich selbst besser kennenzulernen ist oft der erste Schritt in Richtung Veränderung. Daher sollten wir aktuelle Gefühle wie Ärger oder Unzufriedenheit nicht ignorieren, sondern bewusst äußern und ausleben. Dampf abzulassen bringt zwar erst mal keinen großen Lebenswandel mit sich, jedoch wird uns auf diese Weise klar, dass wir etwas ändern müssen und wie diese Veränderung aussehen sollte. Jedoch dürfen wir nicht in Selbstmitleid versinken, sondern einen Abschluss unserer Unzufriedenheit finden und somit den Neuanfang einleiten.

Tipp # 2 – Sprich es aus!

Es tut gut, Probleme und Ziele mit anderen zu teilen. Die Stellungnahme Außenstehender kann uns helfen, Probleme aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten und die Erfahrungen der Anderen können hilfreich für die Umsetzung unserer Pläne sein.


Tipp # 3 – Mach mal Pause

Eine Auszeit nehmen heißt  Zeit für sich selbst zu nehmen. Selbstfürsorge ist ein wichtiges Thema in, mit dem ich mich gerne beschäftige. Frei nach dem Motto „Do what feels good“ sollten wir so oft es geht uns selbst eine Freude machen, z.B. mit einem Wochenend-Trip ans Meer, einem Wellness-Tag oder einem gemütlichen Abend auf der Couch mit dem Lieblingsfilm und einer Tüte Popcorn. So rücken aktuelle negative Ereignisse und Gefühle erst mal in den Hintergrund.

Tipp # 4 – Ziele klar definieren

Es ist wichtig zu erkennen, welches Ziel man mit seinem Neuanfang erreichen möchte. Doch eigene Wünsche zu ergründen ist nicht einfach, denn oft wir sind unsicher, was wir wirklich wollen. Manchmal verwechseln wir eigene Wünsche mit denen, die uns von anderen auferlegt werden oder von denen wir denken, „so muss es sein“. Daher sollten wir uns einige wichtige Fragen stellen, wie: „Warum brauche ich einen Neuanfang? Wo will ich hin? Wie soll es sich anfühlen?“ Die Beantwortung dieser Fragen und die Antizipation daraus abgeleiteter Ziele ist ein Schritt in die richtige Richtung.

Tipp # 5 – Gönn dir was!

Wir gehen häufig zu hart mit uns selbst ins Gericht, gerade dann, wenn uns ein Rückschritt passiert oder Gefühle der Unsicherheit plagen. Dabei kann es uns gut tun, wenn wir uns treiben lassen und uns ab und zu etwas Gutes tun, statt uns für Fehltritte zu bestrafen. Wer Gutes erlebt, fühlt sich gut. Und positive Gefühle sind ein wichtiger Wegbegleiter.

Tipp # 6 – Lass dir helfen!

Wenn es einmal nicht weitergeht, fühlen wir uns hilflos und einsam. Dabei sind wir von vielen Menschen umgeben, die uns Hilfe anbieten. Diese sollten wir zulassen, statt aus Eitelkeit oder Verlegenheit abzulehnen. Gemeinsam lassen sich Ziele einfacher erreichen.

Tipp # 7 – Du bist deines Glückes Schmied

Trotz Hilfe von außen, sollten wir selbstständig und unabhängig handeln. Was andere von uns denken, ist erst einmal nebensächlich, denn wir möchten unsere eigenen Träume verwirklichen und nicht die der anderen.

Tipp # 8 – Schritt für Schritt!

Ein großes Lebensziel erscheint auf den ersten Blick meist unerreichbar. Das sollte uns jedoch nicht entmutigen, sondern dazu herausfordern, unser Ziel genauer unter die Lupe zu nehmen und kleine (Teil-)Ziele festzulegen. Diese erscheinen realistischer und schüren keine zu hohen Erwartungen.  

Tipp # 9 – Sinnvoll denken!

Wenn uns etwas Schlimmes passiert, fühlen wir uns von negativen Gefühlen überschwemmt. Dabei ist in solchen Situationen durchaus Platz für positive Gefühle. Auch den schlimmen Dingen können wir manchmal etwas abgewinnen. Ein Ende bedeutet manchmal ein Anfang.

Tipp # 10 – Probieren geht über Studieren!

Der erste Schritt aus unserer mentalen „Traum-Welt“ ist der schwerste. Das geht uns allen so. Wichtig ist, bei Rückschlägen nicht direkt aufzugeben und bereit zu sein, jeden Tag etwas Neues zu lernen.


Neuanfänge sind spannende und aufregend. Sie machen uns zu dem Mensch, der wir sind und verhelfen uns, der Mensch zu werden, der wir sein möchten. Machen wir uns auf dem Weg!

♥ In Liebe, Rina ♥


||||| 25 I Like It! |||||

Leave a Reply

Your message*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Name*
Email*
Url